Datentarife.net

Erfahrungsberichte & Vergleich für Datentarife

Tablet PC mit tragbarem WLAN HotSpot verbinden

Tablet PCs erfahren seit 2011 einen regelrechten Boom. Vor allem die von mir so genannten „Billig-Tablets“ in der Preisklasse zwischen 80 und 250 Euro, gehen weg wie warme Semmeln. Sie haben nur ein Problem: es gibt kein UMTS-Modul. Und ohne UMTS-Modul gibt es kein mobiles Internet. Eine Lösung für dieses Problem gibt es hier.

Hauptproblem: Fehlendes UMTS-Modul

Die meisten Menschen werden ihr Tablet sicherlich nur zu Hause nutzen und dort auf die heimische WLAN-Verbindung des DSL-Routers zugreifen um ins Internet zu gelangen. Möchten Sie das Tablet aber mal unterwegs nutzen, sind Sie entweder auf fremde WLAN-Netze oder mobiles Internet via UMTS oder LTE angewiesen. Um allerdings zuletzt genanntes nutzen zu können, benötigt Ihr Tablet ein UMTS-Modul. Nur damit können Sie einen Datentarif für mobiles Internet nutzen.

Aber genau dieses UMTS-Modul finden Sie in den Billig-Tablets nicht. Unter anderem darum sind diese Modelle so billig zu haben. Denn Tablet PCs mit UMTS-Modul kosten immer mindestens 100 Euro mehr, als die billigeren Modelle von Weltbild, Pearl & Co..

Irreführende Angaben

Pearl Tablet Angebot mit irreführender 3G AngabeEin großes Problem sind auch die für den Käufer irreführenden Angaben. Allzu oft wird technisch recht einfach ausgestatteten Tablet PCs der Zusatz „3G“ verpasst. Das sehen Sie sehr gut auf dem Bild links.

Als wenig versierter Käufer denkt man da schnell mal, dass mit diesem Tablet auch eine mobile 3G-Verbindung, also UMTS, nutzbar ist. Dies ist aber gar nicht der Fall. Diese Verkäufer meinen damit nur, dass man das Tablet ja mit einem 3G-Surftsick erweitern kann und dann eine mobile Internetverbindung hat. Was direkt zu dem nächsten Problem führt…

Surfstick am Tablet = Notlösung

…denn Surfsticks wurden überhaupt nicht für dein Einsatz an einem Tablet PC hergestellt. Sie sind für den Einsatz an PC, Mac, Laptop und Netbook gemacht. Vor allem weil die Surfstick-Software für die Verwendung an Betriebssystemen wie Windows oder MacOS eingerichtet wurde. Auf den „Billig Tablet PCs“ wird aber das noch recht junge und kostenlose Betriebssystem Android verwendet.

Sie können also Glück haben und mit dieser Anleitung meiner Seite Surf-Stick.net eine Verbindung via Surfstick herstellen. Sie können aber auch Pech haben und ein Tablet besitzen, dass nicht einmal in der Lage ist den Surfstick mit ausreichend Strom zu versorgen. Das ist beispielsweise bei vielen Samsung Galaxy Tab Modellen der Fall.

Tragbarer WLAN HotSpot ist die komfortabelste Lösung

Wenn Sie nun also ein Tablet ohne UMTS-Modul gekauft haben und plötzlich feststellen, dass Sie das Internet auf dem Tablet auch mal unterwegs nutzen möchten, haben Sie mehrere Möglichkeiten.

Schlechte Lösung 1 – Tablet mit Surfstick verbinden

Tablet mit Surfstick verbinden
Genau so haben sich die Verkäufer das gedacht, wenn sie Ihnen ein 3G-Tablet vorgaukeln, das gar keins ist. Sie müssen sich erst einen passenden (!) Surfstick zulegen. Dann noch ein Verbindungskabel (Mini-USB zu normaler USB-Stecker) kaufen und außerdem zahlreiche Einstellungen an Android vornehmen (siehe verlinkte Anleitung weiter oben).

Und wenn dann alles funktioniert, haben sie Kabel und Surfstick immer am Tablet zu hängen, wenn Sie mobil ins Internet gehen möchten. Das sieht wenig vorteilhaft aus und offenbart sofort, dass Ihr Geld für ein richtiges UMTS-Tablet nicht mehr gereicht hat.

Schlechte Lösung 2 – Tablet mit 3G-fähigem Router und Surfstick verbinden

Tablet mit 3G-fähigem Router und Surfstick
Eins gleich vorweg: Auch diese Variante funktioniert. Ist aber die denkbar schlechteste Lösung.

Wer neben seinem Tablet bereits einen Surfstick besitzt, diesen Aufgrund von Inkompatibilität oder Simlock aber nicht mit dem Tablet verbinden kann, hat die Möglichkeit diese Variante zu nutzen. So funktioniert’s: Der Surfstick ist das UMTS-Modem und holt sich die mobile Internetverbindung. Der UMTS-fähige Router greift diese Verbindung auf und verteilt sie als WLAN-Signal. Und dieses WLAN Signal kann das Tablet nutzen und so an eine Internetverbindung gelangen. Diese Lösung führt bei Einrichtung und Nutzung aber zu mehreren Problemen:

1. Sie haben nun schon 3 Geräte die miteinander funktionieren müssen.
2. Sie müssen die Verbindung zwischen Router und Surfstick korrekt konfigurieren.
3. Der Router muss mit Strom versorgt werden und gehört daher an eine Steckdose. Für zu Hause mag das noch gehen, unterwegs möchte ich so aber nicht arbeiten.
4. Wer möchte schon mit 3 Hardwares und mehreren Kabeln durch die Gegend laufen? Mobiles Internet lässt sich fürs Tablet wesentlich eleganter nachrüsten. Mit einem tragbaren WLAN HotSpot…

Die beste Lösung: Tablet mit WLAN HotSpot verbinden

Tablet mit WLAN HotSpot
Das ist die eleganteste Lösung! Ein tragbarer WLAN HotSpot vereint alle oben vorgestellten Lösungen und ist dank Akku absolut kabellos zu betreiben. Lässt sich zur Stromversorgung aber auch mit Steckdose oder Tablet verbinden (via USB-Kabel).

So funktioniert’s:
1. Die SIM-Karte Ihres Datentarifs kommt in den WLAN HotSpot
2. Sie schalten den WLAN HotSpot an und er holt sich sofort die mobile Internetverbindung via UMTS.
3. Das UMTS-Signal wird vom tragbaren HotSpot in ein WLAN-Signal umgewandelt…
4. …und das kann nun Ihr Tablet nutzen.

Übrigens, mit einem tragbaren WLAN HotSpot kann das alles in Ihrer Hosentasche ablaufen. Niemand sieht Ihren HotSpot und trotzdem kann Ihr Tablet darauf zugreifen.

Welchen Datentarif im WLAN HotSpot verwenden?

Ringo von Datentarife.netOhne Datentarif funktioniert Ihr HotSpot nicht. Aber welcher Datentarif ist für den HotSpot-Router geeignet? Meiner Meinung nach sind das aktuell der Tarif „1&1 Notebook-Flat“ und der „RTL Prepaid Tarif„.

Warum ich ausgerechnet diese beiden Tarife für den HotSpot ideal finde, erkläre ich in diesem Artikel:
» Datentarif für WLAN HotSpot / Router – Mein Tipp!

Sag es weiter: Bookmark and Share